Montag, 5. November 2012

Von Kälte und Stil

Ein dreiteiliger Anzug aus schwerem Tweed spart Heizkosten und sieht gut aus (Foto: Bernhard Roetzel) 


Fans des klassischen Gentleman-Looks freuen sich, wenn es kälter wird. Man kann die Tweedjacke herausholen, den dicken Schal und den warmen Fieldcoat. Und auch die Pullover kommen endlich wieder zum Einsatz. Sie gehören zur Freizeitvariante des Gentleman-Looks wie die Milch zum Tee. Allerdings tun sich viele deutsche Anglophile sehr schwer, die Pullover-Marotte der Briten bei sich zu Hause nachzuleben. Dank Wärmedämmung und Fensterisolierung geht der Gentleman in hiesigen Häusern und Wohnungen in wirklich schweren Pullovern ein. Zum althergebrachten Gentleman-Lifestyle gehört tatsächlich ein kaltes Haus. Nicht umsonst haben Mitglieder des Hauses Windsor den Buckingham-Palast als "the icebox" bezeichnet. In Deutschland verdient dagegen wirklich nur der Kühlschrank diese Bezeichnung, in den Wohnräumen herrschen im Vergleich zu einem englischen Landhaus dagegen eher tropische Temperaturen. Wer daran glaubt, dass der Mensch Einfluss auf das Klima hat, sollte die Heizung um ein paar Grade drosseln und einen dicken Aran-Pullover überziehen. Und wenn es im Bett nicht gleich kuschelig warm wird, gibt es ja auch noch Wärmflaschen. Ich habe es mehrmals bei Aufenthalten auf dem Land in England und Irland erlebt, dass sie am Ende des Abends unter den Übernachtungsgästen verteilt werden. Kein Mensch fand was dabei, nur die Deutschen guckten irritiert. Der Gentleman ist eben etwas härter im Nehmen. Und wenn nicht, lässt er es sich nicht anmerken.

6 Kommentare:

Anonymous Anonym meinte...

Völlig richtig - nur wo findet man in Deutschland ein Geschäft, das echt englische Tweedjacken anbietet? Vor allem aus mit mit dem englischen Schnitt und dem authentischen Stoff, der - wie Sie im "Gentleman" schreiben - sich wie eine Teppichfliese anfühlt? Ich habe bislang noch keins gefunden - eventuell noch Conrad Hasselbach in Hamburg, aber in anderen Regionen (z.B. im Rheinland?). Vergebliche Suche bisher, wahrscheinlich bleibt da nur noch der Flug nach London für den Gang zu Cordings. In Deutschland sind einige englische Spezialitäten mittlerweile heimisch geworden, z.B. der Covert-Coat (Angebote dazu gibts mittlerweile fast überall), andere hingegen sind nur in schlechten Kopien oder gar nicht zu bekommen... Haben Sie vielleicht einen Tipp? Falls ja, dann vielen Dank im Voraus!

11. November 2012 um 23:41  
Blogger Bernhard Roetzel meinte...

Die beschriebenen Tweedjacken sind selbst in London schwer zu finden. Hackett fällt z. B. in der Hinsicht auch schon weitgehend aus. In Deutschland wüsste ich derzeit auch nur Hasselbach in Hamburg und Chelsea Farmer's Club in Berlin und Düsseldorf zu nennen sowie Eduard Meier in München. Da hilft tatsächlich fast nur der Kauf gebrauchter Teile im Second-Hand-Laden oder bei Ebay oder der Gang zum Schneider, z. B. zu Purwin & Radczun in Berlin, die einen Londoner Zuschneider beschäftigen.

12. November 2012 um 00:07  
Anonymous Anonym meinte...

Herzlichen Dank für Ihre Tipps!
Probleme mit der Konfektion gibt es aber nicht nur mit Blick auf das Material, sondern auch hinsichtlich Passform und Farbe. Den englischen Schnitt zu bekommen ist schon schwierig, und zudem sind die meisten Tweedjacken in einem Braunton gehalten, der halt nicht zu jedem Typ gleich gut passt. Ein so schöner edler Grauton wie in Ihrer Graphik ist eine absolute Seltenheit.
Tja, dann hilft wohl nur noch der Gang zum Schneider...

12. November 2012 um 01:24  
Blogger Bernhard Roetzel meinte...

Den abgebildeten Tweed habe ich vor ca. 8 Jahren im Düsseldorfer Showroom von Regent fotografiert. Bei Ladage & Oelke in Hamburg müsste man auch fündig werden oder eine gute Maßbestellung hinbekommen.

12. November 2012 um 01:35  
Anonymous Anonym meinte...

Man kann Tweedkleidung in großer Auswahl bei Bookster (http://www.tweed-jacket.com) bestellen.

4. Februar 2013 um 12:48  
Anonymous Anonym meinte...

Von Bookster besitze ich 2 Tweedanzüge und ein Sakko. Es lassen sich ausgefallene Stoffe wählen und beliebig mit einer uswahl von Futterstoffen kombinieren. Bei aller Skepsis, die ich gegenüber einer Anzugbestellung per Internet hatte - mit etwas mehr Aufwand bei der Selbstvermessung kommt man zu guten Resultaten. Ich bin mit den Stücken von Bookster sehr zufrieden.

11. Februar 2013 um 12:47  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite