Freitag, 16. März 2012

Warum in die Ferne schweifen? Teil 5

Den Anzug von Kathrin Emmer trug ich auch bei der Fotosession für Pressefotos, die im Zusammenhang mit meinem neuen Buch "Mode Guide für Männer" geschossen wurden (Foto: Erill Fritz)


Aussehen und Passform der Jacke waren exakt so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Nicht zu körperbetont, weit in den Schultern, nicht zu weich in der Verarbeitung. Wobei die Verarbeitung durchaus weich ist. Dabei hatte ich mir sogar die schwerste Einlage ausgesucht, die Kathrin Emmer verwendet. Hier haben die Deutschen entgegen dem bekannten Vorurteil den Engländern doch etwas voraus und sind geradezu italienisch. Nicht süditalienisch aber doch ähnlicher einem Anzug aus Mailand als aus London. 

Während ich mich in die Jacke hineinfühlte, inspizierte Kathrin Emmer ihn mit den Augen der Fachfrau. Mir fiel nur die Stellung eines Knopfes auf, der wenige Millimeter zu hoch saß, das wurde rasch geändert. Ansonsten gab es nichts zu verbessern, ich konnte den Anzug also gleich mitnehmen. Wenige Tage später setzte ich ihn ein und bekam sofort Komplimente. Obwohl – oder vielleicht weil – er so gar nicht dem aktuellen Stand der Anzugmode entspricht. Er scheint eine Gediegenheit und Eleganz auszustrahlen, die man sonst selten sieht. 

Vortrag beim Club zu Bremen im Herbst 2011 (Foto: Der Club zu Bremen)

Inzwischen habe ich den Anzug bei mehreren Anlässen getragen, geschäftlichen wie privaten. Auch den Langzeittest hat er mit Auszeichnung bestanden, denn wunschgemäß sitzt er nicht allzu dicht am Körper und das Armloch engt nicht ein. Besonders die Freunde der süditalienischen Schneiderei philosophieren ja gern über die Vorteile eines kleinen und hoch sitzenden Armlochs. Ich konnte ihm nie viel abgewinnen. Mir wird darin einfach zu warm. 

Lesen Sie demnächst in der letzten Folge dieser Artikelreihe, welche Vorteile mein Anzug aus Berlin insgesamt für mich hat.

3 Kommentare:

Anonymous Rex meinte...

Auf dem Foto tragen Sie die Anzugjacke offen. Ich dachte bisher, dass das bei einem Zweireiher nicht möglich sei?

7. Juni 2012 um 22:05  
Blogger Bernhard Roetzel meinte...

Im Sitzen kann man den Zweireiher natürlich aufknöpfen.

8. Juni 2012 um 12:39  
Anonymous Rex meinte...

Das wusste ich bisher nicht. Vielen Dank!

8. Juni 2012 um 12:41  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite