Dienstag, 27. November 2012

So mag ich meine Streifen

Der Londoner Herrenschneider John Coggin demonstrierte seine Arbeitsmethoden bei einem von mir organisierten Seminar in Stuttgart. Für die kurz bevorstehende Anprobe eines Sakkos hatte ich die Anzugjacke abgelegt, was den Blick auf mein Maßhemd von Turnbull & Asser freigab. Die Streifen des exklusiv für den Londoner Hemdenmacher gewebten "shirtings" verlaufen perfekt zwischen Schulterpasse und Ärmel (Foto: Archiv B. R.)

Wer Maßhemden bestellt, ob beim Wäscheschneider oder Maßkonfektionär, wird erwarten, dass sich die Streifen von der Schulterpasse über die Ärmel fortsetzen. Meistens wird diese Erwartung aber nicht erfüllt. Die Argumente, die von den Hemdenanbietern gegen das stilistische Detail vorgebracht werden, sind ganz unterschiedlich. Mal heißt es, dass nur Pedanten auf so etwas achten, wichtiger seien doch Stoffqualität und Passform. Andere behaupten, dass die Streifen nur perfekt passen können, wenn man eine geteilte Schulterpasse verwende, die sei aber nicht im Programm. Und es gibt natürlich auch jene Anbieter, die nur verständnislos gucken und überhaupt nicht wissen, wie man so einen absurden Wunsch äußern kann. Tatsächlich geht es um einen höheren Aufwand bei Zuschnitt und Verarbeitung des Stoffs, ein korrekter Streifenverlauf ist aber bei Hemden und von der Stange und erst Recht bei einzeln angefertigten Hemden überhaupt kein Problem. Insofern ist es für mich immer ein interessanter Test, wie Maßhemdenmacher auf diesen Wunsch reagieren. Die einen wollen ihn als unwichtig abtun, die anderen erfüllen ihn ganz selbstverständlich.

2 Kommentare:

Blogger Tim meinte...

Lieber Herr Roetzel,

zum Thema Hemd habe ich eine Frage bezgl. der Blickdichtheit/Opazität des verwendeten Stoffes:
Bei der Verwendung eines Krawattenschals scheint es mir persönlich als sinnvoll eine Stoffqualität zu verwenden, die den unter dem Hemd liegenden Schal nicht durchscheinen lässt.
Wie ist ihre Sicht auf diese Sache und können sie eine Stoffqualität nennen, welche Sie für ein weißes Hemd (kombiniert mit Krawattenschal) verwenden würden ?

Beste Grüße aus Moabit


Ps: Ihre durchgängigen Hemdstreifen:
Wie aus einem Guß ! Schön !


3. Dezember 2012 um 15:31  
Blogger Bernhard Roetzel meinte...

Wenn ein weißes Hemd relativ blickdicht sein soll, empfehlen sich ein Twill, ein schwerer Oxford oder auch Pinpoint. Voile und Batiste werden nur durch eine doppelte Hemdbrust blickdicht, z. B. wird das bei Smokinghemden so gehandhabt, um das Brusthaar zu verbergen.

3. Dezember 2012 um 23:37  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite