Dienstag, 9. April 2013

Langsam eingetragen: Mein Tweedanzug



Zweite Anprobe meines Tweed-Anzugs mit John Coggin, meinem Zuschneider bei Tobias Tailors in der Savile Row. Das Geschäft existiert leider nicht mehr, die damaligen Inhaber John Davies (im Hintergrund) und John Coggin sind heute noch als Schneider aktiv. John Coggin reist auch unregelmäßig nach Deutschland (Foto: C. P.)

Während ich von 1997 bis 1999 mein Buch "Der Gentleman" geschrieben habe, war ich häufig in London zu Besuch. Ich führte Interviews, besichtigte Schneidereien und Fertigungsbetriebe und bereitete die Fototermine vor. Mehrfach lief ich dabei am Schaufenster von "Tobias Tailors" vorbei. Eines Tages ging ich hinein und bestellte meinen ersten Anzug. Diese Geschichte habe ich schon häufiger erzählt. Nachdem der erste Anzug gut gelungen war, orderte ich beim nächsten oder übernächsten Mal einen Tweedanzug. Als er ausgeliefert wurde, sagt John Coggin, damals Mitinhaber von "Tobias Tailors" und mein Zuschneider, dass mir der Anzug lange ein guter Freund sein würde. Und dass der Stoff erst nach etwa zehn Jahren richtig eingetragen ist. Mir kam diese Aussage damals seltsam vor. Ich kannte zwar die legendäre Langlebigkeit von Savile-Row-Anzügen. Aber erst nach zehn Jahren eingetragen? Das erschien mir übertrieben. Nach inzwischen 15 Jahren kann ich bestätigen, dass mir der Anzug ein guter Freund geworden ist. Und der Stoff ist langsam auch ein wenig eingetragen. 

Eine Aufnahme, die der Reise- und Portraitfotograf Christian Kerber vor ca. zehn Jahren von meinem Anzug und mir gemacht hat. Auftraggeber war damals die japanische Zeitschrift "Dorso".

Auch 2013 hilft mir der Anzug, eine gute Figur zu machen. Hier eine Aufnahme mit der Mannschaft der Berliner FIliale von Cove & Co. (Foto: Erill Fritz)

7 Kommentare:

Anonymous Anonym meinte...

Das ist wunderbar, dass die Qualität der Verarbeitung und des Stoffes so hoch ist. Nur ich glaube nach 15 Jahren würde mir der Anzug einfach nicht mehr passen.
Gibt es nicht auch hier ein paar Tricks? Z.B. durch eine Stoffzugabe in sämtlichen Partien des Anzugs?

10. April 2013 um 00:01  
Anonymous Anonym meinte...

Interessant ist doch, wie häufig der Anzug getragen wird. Ohne diese Information ist die Information "15 Jahre getragen" bzw "nach 15 Jahren eingetragen" nicht viel wert.

Gerade weil Sie, Herr Rötzel, auf ein umfangreiches Repertoire an Anzügen zugreifen, liegt es ja in der Natur der Sache, dass sich der Verschleiß auf mehrere Ensembles verteilt und ein Anzug dann auch mal 15 Jahre lang hält.

Der durchschnittliche Deutsche "juckelt" halt auf seinen ~ 5-10 Anzügen rum, denen man das nach ein paar Jahren auch ansieht.

// Donatus

10. April 2013 um 11:11  
Blogger Bernhard Roetzel meinte...

Korrekt. Das ist wie mit dem Rolls Royce, der nur einmal in der Woche ausgefahren wird und dann 30 Jahre hält.

Den Tweedanzug trage ich natürlich nur maximal sechs Monate während der kalten bzw. kälteren Jahreshälfte. Und da ich kein Bürogänger bin, dann auch nicht täglich. Aber doch in Stoßzeiten mehrmals pro Woche.

Insgesamt habe ich mehr als fünf bis zehn Anzüge aber doch wesentlich weniger, als man beim "Stilpapst" vermuten könnte. Das weiß jeder, der mich wiederkehrend bei Events sieht und die Fotos von mir im Internet studiert.

11. April 2013 um 01:05  
Anonymous Anonym meinte...

Ein wirklich sehr schöner Anzug! - Sie haben ja mal irgendwo erwähnt, lieber Herr Roetzel, dass Ihr liebstes Gefährt ein altes Hollandrad sei. Tragen Sie den Anzug auch auf dem Rad? Und (wo Ihre Wachsjacke jetzt vorwiegend Gartenarbeit leistet) was tragen sie auf dem Rad, wenn es regnet?
Freundlich grüßt K. Richter

11. April 2013 um 02:33  
Blogger Bernhard Roetzel meinte...

Ich trage jede Art von Anzug auch auf dem Fahrrad. Die Barbourjacke habe ich dabei selten angezogen, da sie zu kurz ist, um Schutz zu bieten. Auf dem Fahrrad bevorzuge ich Mäntel, z. B. Trenchcoat oder Slipon. Früher habe ich auch gern eine langen, gummierten "Riding Mac" auf dem Fahrrad angezogen. Er ist auch im Gentleman-Buch abgebildet, später habe ich ihn dann in einem Anfall von Umnachtung verschenkt.

11. April 2013 um 05:31  
Anonymous gutscheine zum ausdrucken meinte...

sehr guter Beitrag

21. April 2013 um 07:58  
Anonymous Anonym meinte...

ich bin zufällig auf sie und ihre seite gestossen, weil ich "neapolitaner manschette" gegoogelt habe.

überlege mir diese für ein straight weisses hemd für die arbeit. andererseits sehehn die manschetten dick u schwer aus. ein bissl mühsam. na, mal schauen.

witzig, auf jd fall, dass sich jmd mit der alten herren mode beschäftigt. finde ich schön.

mir pers. wäre es zu aufwendig. einfärbiger anzug, schw. gürtel, schw. schuhe u irgendeine krawatte von meiner frau ausgesucht...das muss reichen.

lg aus wien

8. August 2013 um 11:16  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite