Sonntag, 28. März 2010

Die schwierige Suche nach dem Schneider

Anprobe mit John Coggin 2005 (Foto: Carlo Jösch)


In der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins "Impulse" habe ich einen Artikel über Manager und ihre Maßschneider veröffentlicht. In einem Satz zusammengefasst lautet meine Botschaft: Der Schneideranzug tut Unternehmensführern gut, da er sie besser aussehen und dadurch souveräner auftreten lässt. Maßkleidung ist aber auch sonst zu empfehlen. Vorausgesetzt, man hat den richtigen Schneider. Und da wird es schwierig. Wie findet man den passenden Handwerker? Jemanden, der gut zuschneidet, ordentlich näht und vor allem begreift, was für ein Kleidungsstück man sich wünscht?

Man sollte sich zuerst darüber klar werden, was man will. Das hört sich leicht an, ist für viele Männer aber schwer. Sie haben meistens noch nie darüber nachgedacht, wie ihr Traumanzug aussehen soll. Und wenn, dann können sie es nicht in Worte fassen. Das macht nichts, Bilder sind genauso gut. Man sollte sich nicht scheuen, Fotos mit zum Schneider zu nehmen. Aber Vorsicht: Bloß, weil ich mir einen Anzug wünsche, wie Sean Connery in einem James-Bond-Film ihn getragen hat, sehe ich in dem Teil, das der Schneider für mich macht, nicht wie der schottische Darsteller aus. Falls, der Schneider über die Fähigkeit verfügt, den Schnitt seines Londoner Kollegen nachzuempfinden.

In Deutschland darf sich zwar jeder ein Maßband und dem Hals hängen und ein Geschäft für Maßkonfektionsanzüge aufmachen, Schneidermeister darf sich nur nennen, wer entsprechende Qualifikationen nachweisen kann. Der Meisterbrief ist jedoch keinesfalls eine Garantie, dass alle Wünsche erfüllt werden können. Diese Erwartung ist auch völlig überzogen. Man kann nicht zu einem Schlachtermeister am Niederrhein gehen und dort Würste bestellen, wie man sie mal in der Toskana gegessen hat. Genauso wenig kann der deutsche Schneidermeister aus Frankfurt, Düsseldorf oder München so zuschneiden, wie seine Kollegen in London oder Neapel. Das heißt nicht, dass die deutschen Anzüge schlechter sind, sie sind einfach anders. Das liegt unter anderem an dem Zuschneidesystem, das hierzulande verwendet wird. Und an den unterschiedlichen Geschmäckern in Deutschland, England und Italien.

Fazit: Wer aussehen will, wie Sean Connery in den frühen Bond-Streifen, sollte sich einen Schneider in der Savile Row suchen. Und wer für Gianni Agnelli schwärmt, muss in Mailand nähen lassen.

5 Kommentare:

Anonymous Eva Judkins meinte...

Das Hundetier im Hintergrund auf dem Foto macht mir Herrn Coggin noch sympathischer. :)

25. Juni 2010 um 08:56  
Blogger Bernhard Roetzel meinte...

Wobei der Hund einem Freund aus Köln gehört. Es ist ein Corgi namens Camillo.

27. Juni 2010 um 08:03  
Anonymous Anonym meinte...

In einem Satz zusammengefasst lautet meine Botschaft: Der Schneideranzug tut Unternehmensführern gut, da er sie besser aussehen und dadurch souveräner auftreten lässt......ich stimme Ihnen zu Herr Roetzel, jedoch ist zusätzlich noch zu betonen, das Passform und elastischer Komfort bei durchschnittlichen 12 Stunden Präsens in der Manage über gebeugte oder aufrechte Unternehmenspolitik entscheiden kann...

5. Februar 2011 um 17:07  
Blogger Euer Schneidermeister meinte...

Sehr geehrter Herr Roetzel,

hat die Anprobe mit herr Coggin im Staatstheater Stuttgart stattgefunden??

29. November 2011 um 06:12  
Anonymous gutscheine zum ausdrucken meinte...

sehr guter Beitrag

18. April 2013 um 06:20  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite